Trotz fünf Siegen kein Happy End

Hier geht es direkt zur Bildergalerie


SV Ebersbach – SG Weilimdorf 12:20

Im ersten Kampf der neuen Saison 2021 in der Oberliga, empfing die Mannschaft zu Hause zum ersten Heimkampf die Mitfavoriten in dieser Saison, die SG Weilimdorf. Nachdem die letzte Saison 2020 Pandemiebedingt abgesagt wurde, fand nun endlich wieder ein Kampf in der Marktschulturnhalle statt. Mit vielen Auflagen und einen guten Hygienekonzept war es trotz der Auftaktniederlage eine rundum gelungene Kampfveranstaltung! Das Ergebnis spiegelt leider nicht das Geschehen auf der Matte wieder, Beide Mannschaften konnten fünf Begegnungen für sich entscheiden, jedoch holten sich die Gäste die höheren Einzelsiege in ihren Kämpfen. Trotz der Niederlage können die Ebersbacher viel positives aus den Kämpfen mitnehmen und das Augenmerk nun auf den kommenden Auswärtskampf bei der AV Sulgen legen. Auch der AV Sulgen wird als ehemalige Regionalligamannschaft ein Wörtchen um den Wiederaufstieg mitzureden haben. Dennoch brauchen wir uns nicht zu verstecken und können eventuell den Favoriten vor heimischem Publikum ein Bein stellen und die beiden Punkte ins Filstal entführen. Wir wünschen unserer Mannschaft für den kommenden Kampf viel Erfolg!




Bis 57KG(F) Mirways Karimi – Catalan-Andrej Vitel (Einzel-/Mannschaftswertung 0:4/0:4) Mirways Karima begann gegen Catalin Vitel ganz verheißungsvoll und konnte in den ersten beiden Kampfminuten den Kampf völlig offenhalten. Dann zauberte der Gästeringer einen Abbrecher aus dem Hut und schulterte den SVE-Athleten entscheidend. Bis 130KG (G) Armin Lumesberger – Maximilian Hubl (0:4/0:8) Armin Lumesberger hatte eine schwere Aufgabe gegen den 30 Kilogramm schwereren Maximilian Hubl. Dennoch zeigte der Ebersbacher einen beherzten, jedoch nutzte der Weilimdorfer Athlet seine Physis aus und holte sich Punkt um Punkt. Zu Beginn der zweiten Kampfhälfte musste der Ebersbacher Athlet die technische Überlegenheit seines Kontrahenten anerkennen. Bis 61KG(G) Stefan Weller – Richard Racz (1:0/1:8) Stefan Weller hatte mit Richard Racz einen unbequemen Kontrahenten zu tun. Der Ebersbacher kam in der ersten Kampfhälfte ins Hintertreffen und kämpfte sich dann in der zweiten Kampfhälfte zurück und machte aus einen 0:3 Rückstand zur Pause einen 6:4 Punktsieg zum Ende des Kampfes. Bis 98KG(F) Patrik Szurovszki – Hikmet Akyol (4:0/5:8) Patrik Szurovszki hatte mit Hikmet Akyol einen ehemaligen Ebersbacher Athleten zum Gegner. Der SVE-Athlet bestimmte gegen den Weilimdorfer das gesamte Kampfgeschehen und kam mit Beinangriffen, und Bodentechniken zu Punktgewinnen. In der fünften Kampfminute beendete der SVE-Athlet mit einen 20:4 Führung den Kampf vorzeitig und konnte sich von den Ebersbacher Fans als technischer Überlegenheitssieger feiern lassen.

Bis 66KG(F) Ismail Tashuev – Marco Hanke (3:0/8:8) Was für ein Kampf dieser beiden Akteuren. Ismail Tashuev begann furios und führte nach dem ersten Angriff gegen Marco Hanke mit 12:0 Punkten, da der Ebersbacher seinen Kontrahenten mit mehreren Durchdrehern fast schwindlig rollte. Nach diesen Aktionen im Bodenkampf, welche viel Kraft gekostet haben, zeigten sich erste Ermüdungserscheinungen des SVE-Athleten, welcher zuvor einige Kilos abschwitzen musste. Im weiteren Kampfverlauf wechselten sich beide Ringer mit Angriffen im Stand- und Bodenkampf ab, so dass der Kampf am Ende mit sage und schreibe 27:16 zu Gunsten des SVE-Athleten nach Punkten gewonnen werden konnte. Bis 86KG(G) Hans-Jörg Scherr – Alexej Nagorny (1:0/9:8) Hansi Scherr ließ sich vom jungen deutschen Spitzenringer Andrej Nagorny nicht die Wurst vom Brot nehmen. Der Ebersbacher Akteur ging über die volle Kampfdistanz immer wieder vorwärts und zermürbte so seinen Gegner eindrucksvoll. Am Ende des Kampfes zeigte sich die Routine des SVE-Athleten und der Kampf konnte mit 3:2 Punkten gewonnen werden. Bis 71KG(G) Jan Seidl – Florian Bohn (3:0/12:8) Jan Seidl begann gegen Florian Bohn zu Beginn des Kampfes etwas verhalten und geriet nach der ersten Aktion ins Hintertreffen. Dann besann er sich aber seiner Stärken und bestimmte von nun an das Kampfgeschehen eindrucksvoll. Der Gästeringer wusste keine Wege und Mittel mehr, um sich gegen die Angriffe des Ebersbachers zur Wehr zu setzen. Am Ende konnte sich Jan mit einen 10:1 Punktsieg ebenfalls feiern lassen. Bis 80KG(F) Niklas Nutsch – Vidas Csaba (0:4/12:12) Niklas Nutsch fand gegen den ungarischen WM-Teilnehmer in Oslo überhaupt nicht in den Kampf und musste Wertung um Wertung abgeben. Der Weilimdorfer Athlet spulte sein Technikprogramm ab und kam bereits in der zweiten Kampfminute zu einen ungefährdeten technischen Überlegenheitssieg über den Ebersbacher Athleten. Bis 75KG(F) André Steinwand – Alexander Jakob (0:4/12:16) André Steinwand erging es gegen Alexander Jakob nicht viel besser als seinen Mannschaftskameraden im Kampf zuvor. Auch er fand keine Mittel die Angriffe seines Kontrahenten Alexander Jakob abwehren zu können. Mit dem Pausengong wurde auch die Niederlage des Ebersbacher Athleten eingeläutet. Auch er musste die technische Überlegenheit seines Kontrahenten anerkennen. Bis 75KG(G) Henrik Roos – Lukas Laible (0:4/12:20) Im letzten Kampf trafen Henrik Roos und Lukas Laible aufeinander. Nach anfänglichem Abtasten der beiden Athleten wurde der Ebersbacher Athlet wegen Passivität vom Kampfrichter in die angeordnete Bodenlage geschickt. Dies nutzte der Weilimdorfer Athlet gnadenlos aus und holte sich mit einem sehenswerten ausgehobenen Überwurf einer 5er Wertung. Diese Aktion brachte den SVE-Athleten völlig aus der Spur, so dass er überhaupt nicht mehr in den Kampf finden konnte. Dies nutze der Gästeathlet weiter aus und kürte seinen Kampf zum Ender der fünften Kampfminute mit einem Schultersieg über den Ebersbacher Athleten.