Kampf auf Messers Schneide

SV Fellbach – SV Ebersbach 16:17


Im sechsten Kampf in der Saison 2021 in der Oberliga, ging es für die erste Mannschaft auswärts zum Aufsteiger aus der Verbandsliga, zum SV Fellbach. Nachdem vor einer Woche der Kampf Coronabedingt gegen den KSV Musberg kurzfristig abgesagt wurde, sollte nun nach der unverhofften Pause ein weiterer Sieg eingefahren werden. Das dies nicht ganz einfach sein würde, bemerkte man schon nach dem Wiegen. Leider mussten einige Ausfälle mit durch unsere jungen Athleten aufgefangen werden. Dafür gebührt Ihnen großer Respekt. Wieder einmal versuchte jeder Athlet sein bestes um der Mannschaft zu helfen. Dank der fünf Einzelsiege reichte es am Ende des Kampfabends knapp für die Ebersbacher Mannschaft zum Gesamtsieg. Respekt der gesamten Mannschaft für diese geschlossene Mannschaftsleistung und der großartigen Kampfmoral an diesem Abend. Macht weiter so! Nun sollte sich aber auf diesen Sieg nicht ausgeruht werden. Am kommenden Wochenende hat die Ebersbacher Mannschaft keinen Kampf und kann sich nun in Ruhe auf die Rückkämpfe in der Oberliga vorbereiten, bevor es am Samstag, 04.12.2021 zur SG Weilimdorf nach Stuttgart geht, Hier soll sich für die Niederlage aus dem Vorkampf revanchiert werden. Dieser Gegner wird unseren Ringern wieder alles abverlangen. Es wird wieder alles gegeben werden, um auch hier als Sieger von der Matte zu gehen!


Bild aus 2019

Bis 57KG(F) Jan Kunst – Lenny Hetzinger (Einzel-/Mannschaftswertung 4:0/4:0) Unser Jugendlicher Lenny Hetzinger stellte sich in den Dienst der Mannschaft. Aber gegen den Fellbacher Jan Kunst hatte der Ebersbacher Athlet nichts entgegenzusetzten, so dass er nach mehreren Durchdrehern in der Bodenlage die technische Überlegenheit seines Gegners bereits zum Ende der ersten Kampfminute anerkennen musste.

Bis 130KG (G) Halilibrahim Eser– Cenk Ildem (0:4/4:4) Viel besser machte es unser Cenk Ildem gegen Halilibrahim Eser. Der Ebersbacher Athlet nutzte seine konditionelle Überlegenheit aus und stellte seinen Kontrahenten immer wieder passiv. Aus der angeordneten Bodenlage holte sich der SVE-Athlet mit Durchdrehern und Ankippern Punkt um Punkt. Kurz vor Ende der fünften Kampfminute konnte sich der SVE-Athlet als 17:0 technischer Überlegenheit Sieger feiern lassen.

Bis 61KG(G) Dara Nisi – Stefan Weller (0:2/4:6) Stefan Weller hatte mit Dara Nisi einen sehr unbequemen Kontrahenten. Beide Akteure rangen in der ersten Kampfhälfte auf Augenhöhe. In der zweiten Halbzeit drehte dann aber der Ebersbacher Athlet weiter auf und holte sich einen respektablen 9:2 Punktsieg über den Fellbacher Athleten.


Bis 98KG(F) Paul Wahl – Patrik Szurovszki (0:4/4:10) Patrik Szurovszki bleibt auch im sechsten Kampf weiter ungeschlagen. Der Ebersbacher Punktegarant ließ seinen Gegner Paul Wahl nicht den Hauch einer Chance. Der SVE-Athlet zeigte einen Beinangriff nach dem anderen im Standkampf sowie Durchdreher und Beinschrauben im Bodenkampf. In der vierten Kampfminute musste der Fellbacher Athlet die technische Überlegenheit des Filstalers anerkennen.

Bis 66KG(F) Murtuz Magomedov – Ismail Tashuev (2:0/6:10) Ismail Tashuev zeigte gegen Murtuz Magomedov einen bockstarkern Kampf. Zur Halbzeit führte der SVE-Athlet bereits mit 7:4 Punkten. In der zweiten Kampfhälfte versuchte er weiter der Kampfbestimmende Akteur auf der Matte zu sein. Eine kleine Unaufmerksamkeit nutzte sein Gegenüber aber gnadenlos aus und holte sich mit einem Armzug eine Viererwertung. In der letzten Aktion zog der Fellbacher Athlet wiederum einen Armzug, welchen der Ebersbacher Athlet selbst auskonterte und für seine Aktion jedoch vom Unparteiischen nicht belohnt wurde. Anstatt mit einem 11:10 Punktsieg musste er eine 14:7 Punktniederlage hinnehmen. Bis 86KG(G) Giorgi Shavadze – Hans-Jörg Scherr (2:0/8:10) Hansi Scherr und Giorgi Shavadze waren sich über die gesamte Kampfzeit ebenbürtig. Einzig eine Verwarnung mit zwei Punkten und der passiveren Kampfweise des SVE-Athleten reichten den Fellbacher Athleten zum 4:0 Punktsieg. Bis 71KG(G) Kevin Karl – Jan Seidl (0:3/8:13) Jan Seidl zeigte sich gegen Kevin Karl hervorragend eingestellt. Der Ebersbacher dominierte das Kampfgeschehen über den gesamten Kampfverlauf hinweg. Der SVE- Athlet holte sich mit Durchschlüpfern und Durchdrehen einen respektablen 14:0 Vorsprung und war nur knapp davor, sich als technischer Überlegenheitssieger feiern zu lassen, Dies durchkreuzte aber sein Gegner kurz vor Ende des Kampfes mit einen missglückten Kopfhüftwurf, aus dem dann aber aus der gleichen Aktion heraus der SVE-Athlet noch zwei Punkte abgeben musste. Somit wurde aus dem TÜS „nur“ ein Punktsieg.

Bis 80KG(F) Murad Makaev – Niklas Nutsch (4:0/12:13) Niklas Nutsch konnte sich nicht auf den Kampfstil seines Gegner Murad Makaev einstellen. Der Fellbacher Athlet war dem Ebersbacher Athleten so überlegen, dass er den SVE-Athleten nach einer Beinschleuder und mehreren Beinstellern in beiden Kampfhälften schlussendlich zu Beginn der fünften Kampfminute den Filstäler aus so einer Aktion heraus auf beide Schultern beförderte.

Bis 75KG(F) Otto-Christian Madejczk – Iljas Biltoev (4:0/16:13) Iljas Biltoev stellte sich ebenfalls in den Dienst der Mannschaft. Das es gegen Otto- Christian Madejczk schwer werden würde, war allen klar. Der Fellbacher Athlet spielte dann auch gleich seine Überlegenheit aus und schulterte den SVE-Athleten zu Beginn der dritten Kampfminute aus einen Halbnelson heraus, entscheidend.

Bis 75KG(G) Moritz-Niklas Wahl – Henrik Roos (0:4/16:17) Nun lag es an Henrik Roos, dass es im letzten Kampf beim Stande von 16:13 für die Gastgeber, dass nur einen Schultersieg oder ein technischer Überlegenheitssieg zum Gesamtsieg reichen würde. Der Ebersbacher Akteur meisterte die Aufgabe

hervorragend. Er hielt gegen Moritz-Niklas Wahl diesen großen Druck stand. Zu Beginn des Kampfes konterte er einen Überwurfversuch seines Gegners mit anschließendem Durchdreher, so dass er bereits mit 6:0 führte. Im weiteren Kampfverlauf drückte der SVE-Athlet dem Kampf immer mehr seinen Stempel auf und holte sich mit mehreren Durchdrehern einen respektablen 12:0 Pausenstand, ehe er in der zweiten Kampfhälfte den Sack ebenfalls mit einem Überwurf zumachte und sich so als technischer Überlegenheitssieger feiern lassen konnte.